Josch Tietz

Josch-Tietz-Porträt

Psychotrauma und Natürliche Stressregulation (NaSTRE)

Co- und Selbstregulation in IoPT/Psychotherapie und im Alltag

Unsere individuellen wie auch gesellschaftlichen Psychotraumata hinterlassen latente Aktivierungs- oder Abschaltungsmodi. Daraus folgende Stresszustände beeinflussen unsere Art zu fühlen, zu denken und zu handeln. Diese meist nicht bewusst wahrgenommenen Modi erzeugen inneren Stress, der sich nicht von allein auflöst – trotz der negativen Auswirkungen auf Gesundheit und soziales Zusammenleben. In diesen Aktivierungszuständen nehmen wir unsere Umwelt als bedrohlich, feindselig und manipulativ wahr. Die Wahrnehmung ist aber größtenteils ein Spiegel unseres inneren Zustands.

Erfahrungsgemäß ist unserem Bewusstsein nicht zugänglich, dass diese Programme aktiv sind und unsere Wahrnehmung und Deutung der Situationen durch einen Bedrohungsfilter negativ beeinflusst ist. Wir können uns nicht für Korrekturerfahrungen öffnen. Das ist ein Grund, warum wir Dinge, die uns gut tun würden nicht tun, wenn wir sie am dringendsten bräuchten. Die Stressmodi erhalten sich selbst, da sie uns in einer Gefahrensituation wähnen. Die Regulation unseres inneren Stresslevels ist also eine Voraussetzung sowohl für eine gesunde Bewältigung des Alltags, als auch für erfolgreiche Therapien wie z.B. Selbstbegegnungen mit der IoPT. Im Alltag führt die Fähigkeit der NaSTRE zu einer erfolgreicheren Beziehungsgestaltung in allen Lebensbereichen.

In der IoPT unterstützt sie gesundende Prozesse, u.a. indem sie uns – auch während einer Selbstbegegnung – vor der Dissoziation und Retraumatisierung schützt. Stellt sich die Frage, wie wir aus diesem nachteiligen Grundzustand herauskommen. Dafür hat uns die Natur zum Glück etwas mitgegeben, das wir aber kulturell unterdrücken oder zumindest nicht üben, weil wir den hohen Wert gar nicht erkennen. Diese unsere natürlichen Fähigkeiten nutzen wir in der NaSTRE. Wir lernen, uns in einen Zustand von Offenheit, Gelassenheit und realistischem Hier & Jetzt zu bringen. Es wird von einer Idee zu einem reproduzierbaren gefühlten Zustand. Mit Übung und Erfahrung geht das zunehmend schneller und nachhaltiger. NaSTRE ist nichts, was wir neu lernen müssen; wir können es wiederentdecken und das Erlauben üben, z.B. einfach „nur“ mal herzhaft zu seufzen oder zu gähnen. In diesem Kurzseminar gebe ich Ihnen einen Überblick über diese Fähigkeiten und wie Sie sie für sich und Ihre Klienten nutzen können. Ich werde auch die praktische Anwendung von Co- und Selbstregulation in Selbstbegegnungen und anderen Kontexten demonstrieren.
Psychotrauma und Natürliche Stressregulation (NaSTRE)

Startseite